Studienreise: eine Woche in Straßburg

Für dreißig TiLer ging es am 26. März nach Straßburg. Sechs Tage hatten die Stipendiaten, um die „Hauptstadt Europas“ zu erkunden und einen Einblick in die elsässische Geschichte und Kultur zu gewinnen.

Dank einer Stadtführung durch das Altstadtviertel Petite France und einer Bootsfahrt über die Ill bekam die Gruppe gleich am ersten Tag einen guten Überblick über Straßburgs bedeutendste Schauplätze und schönste Ecken und ging dem Auslöser für die bunte Mischung aus deutsch und französisch geprägter Architektur auf den Grund. Das gemeinsame Programm führte in das Straßburger Münster, ins Musée d’Art Moderne et Contemporain, an die staatliche Architektur- und Ingenieurhochschule Institut national des sciences appliquées und zu den Europäischen Institutionen. Natürlich war der Besuch im Europäischen Parlament eines der großen Highlights der Studienreise. Dabei durften die Teilnehmer nicht nur den berühmten Plenarsaal besichtigen sondern ließen sich auch auf ein spannendes Rollenspiel ein, wurden für ein paar Stunden mit Abgeordneten-Mandaten ausgestattet und erlebten hautnah, wie anstrengend der Arbeitstag eines EU-Politikers sein kann.

Ein Ausflug nach Haut-Koenigsburg und in das malerische Dorf Riquewihr ergänzte das Reiseprogramm.