Studienfahrt Berlin

Bei blauem wolkenlosem Himmel und fast schon sommerlichen Temperaturen erlebten dreißig TiL-Stipendiatinnen und Stipendiaten vom 14. bis 19. April, in der ersten Woche ihrer Osterferien, Berlin. Für die meisten Teilnehmer war die TiL-Studienfahrt ihr erster Besuch in der deutschen Hauptstadt.

Zu Fuß ging es am ersten Tag zunächst zu einigen der schönsten Bauten und bedeutendsten Monumente, bevor die Gruppe ihre Erkundungstour am Nachmittag bei einer entspannten Spree-Bootsfahrt fortsetzte. Das abwechslungsreiche gemeinsame Programm führte unter anderem in das Jüdische Museum und in die Dauerausstellung „Topographie des Terrors“, in den Filmpark Babelsberg, zum Schloss Sanssouci in Potsdam, und ins Museum für Naturkunde, das für viele zu einem persönlichen Highlight wurde. Im Deutschen Bundestag stellten die Teilnehmer in einem Planspiel die Chancengleichheit bei Bewerbungen in Frage und durften im imposanten Plenarsaal Platz nehmen oder die berühmte Glaskuppel erkunden. Von den Teilnehmern im Vorfeld vorbereitete kurze Infobeiträge begleiteten stets die gemeinsamen Unternehmungen und sorgten für interessante und unterhaltsame Verschnaufpausen. Eine Führung durch den beeindruckenden Campus Mitte der medizinischen Fakultät Charité rundete den von den teilnehmenden Alumni organisierten Nachmittag zur Studienberatung ab und motivierte einige Stipendiaten, die Entwicklung der Medizin der letzten 300 Jahre im Medizinhistorischen Museum der Universität zu verfolgen. Auch der gemeinsame Besuch des Musicals „West Side Story“ am letzten Abend gehörte zu den Highlights der Fahrt.